Wir Benlauni betreiben 2 verschiedene Webarten. Zum einen das Brettchenweben und zum anderen das Kammweben. Man könnte Sie auch unter dem Namen Bandweben zusammenfassen weil das Ergebnis bei beiden bunt gemusterte Bänder sind, die als Gürtel oder Borten Verwendung finden. Beide Techniken sind schon sehr alt und erfreuen sich noch heute großer Beliebtheit. Sie trainieren nicht nur handwerkliches Geschick sondern auch Kreativität und Geduld. :)
 
Bei den keltischen Gewändern wurden gewebte Bänder zur Verzierung angebracht . Sie verwebten überwiegend Woll- und Leinenfäden jedoch wurden in Deutschland auch Funde von Hanfbast und Dachshaar gemacht.